Veränderungen einleiten

Veränderungen sind immer Änderungen und bedeuten einen Abschied von Gewohntem.
Zu dem sind sie am Anfang unkomfortabel, denn es dauert immer eine gewisse Zeit,
bis man sich an neue Rollen gewöhnt hat.

Wirkliche Veränderung einzuleiten ist trotz einer de­taillierten Analyse häufig eine Arbeit von zwei bis drei Sitzungen.

Das Problem ist zwar erkannt, doch oftmals steigen aus dem Sumpf des Unbewussten urplötzlich Ängste und die dazugehörigen Ausreden auf. Es ist die Frage, ob Sie auf dem richtigen Weg sind, es können Existenzängste sein oder einfach Bequemlichkeit, welche sich in ver­schie­denen Kostümen zeigt.

Dieses aufsteigende Material wird Sie wahrscheinlich stören, behindert es doch Ihren sorgsam vorbereiteten Entwicklungsschritt. Sie wollen alles Blockierende  schnell loswerden.

Je mehr Druck Sie aber schaffen, umso mehr wird herausdrängen und umso langsamer werden Sie vorankommen. Es bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als Schicht für Schicht Ihrer Bedenken abzutragen, um dann zügig voranzuschreiten.

Die eigentliche Veränderung scheint dann oftmals wie ein Kinderspiel.

 

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen bauen Windmühlen.

Sprichwort unbekannter Herkunft